Grundschule Mönchberg

Schulprofil Inklusion – Jugendsozialarbeit – Verlängerte Mittagsbetreuung

 

Die Volksschule Mönchberg ist eine zweizügige Grundschule, die von den Schülern und Schülerinnen aus den Gemeinden Röllbach und Mönchberg (mit Ortsteil Schmachtenberg) von der ersten bis zur vierten Jahrgangstufe besucht wird.

Im Schulhaus Mönchberg werden 6 Klassen, in der Außenstelle Röllbach 2 Klassen unterrichtet.

Das Hauptgebäude des Schulhauses in Mönchberg wurde im Schuljahr 2011/12 grundlegend energetisch saniert und befindet sich technisch auf dem aktuellsten Stand. Die Klassenräume, Treppenhäuser und Flure sind bzgl. der Quadratmeterzahl ausgesprochen großzügig angelegt und in warmen, freundlichen Farben gehalten. Da die Klassenstärken in allen Jahrgangsstufen unter 20 Kindern liegen, steht jedem Kind im Schulhaus genügend Bewegungsfreiraum zur Verfügung. Dies begünstigt unter anderem während der Unterrichtsvormittage spürbar eine lebendige, gleichzeitig aber entspannte und ruhige Atmosphäre im Schulhaus. Für die Pausen stehen uneingezäunte Rasen- und Spielflächen mit Klettergerüst, Lauf- und Ruhezonen zur Verfügung.

Alle Klassenräume sind mit digitalen Whiteboard-Tafeln ausgestattet. In jedem Klassenzimmer befinden sich zudem 4 Computerplätze, die von den Schülerinnen und Schülern für Recherchezwecke, für selbstständige Übungsphasen mit den installierten Lernprogrammen, zur Vorbereitung von Referaten … genutzt werden können.

Im September 2012 wurde der Grundschule Mönchberg vom Bayerischen Kultusministerium  auf Grund ihres eingereichten fundierten Erziehungs- und Unterrichtskonzepts das Schulprofil „Inklusion“ zuerkannt. D. h. alle Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf lernen gemeinsam in einem Klassenverband. Eine sonderpädagogische Fachkraft ist der Schule zugeordnet, um die Lehrkräfte in ihrem Bemühen zu unterstützen, individuelle Einschränkungen zu erkennen und alle Kinder gezielt und kompetent zu fördern.

Unser pädagogischer Grundgedanke ist die ganzheitliche Förderung und Entwicklung der Stärken der Kinder durch eine Lernkultur, die alle Bereiche des Menschen – Verstand, Herz und Seele, Körper – gleichermaßen beachtet und ausbildet.

Bei besonderen Problemen im familiären oder schulischen Umfeld können sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch die Eltern die Dienste der Jugendsozialarbeit an Schulen in Anspruch nehmen. Eine Sozialarbeiterin ist jederzeit telefonisch oder an einem Tag der Woche persönlich in der Schule erreichbar.

Auf musische Bildung wird an der Schule großen Wert gelegt. Theater- und Museumsbesuche, Workshops mit Künstlern, Führungen durch Kunstausstellungen, Teilnahme an Wettbewerben und Sportwettkämpfen etc. ergänzen das unterrichtliche Pflichtangebot. In Kooperation mit den Musikvereinen Mönchberg und Röllbach wird in der Bläserklasse im Einzel- und Ensembleunterricht das Erlernen und gemeinsame Spielen eines Blasinstruments ermöglicht. Darüber hinaus wird Klavierunterricht angeboten. In den dritten und vierten Klassen findet turnusmäßig Schwimmunterricht im Hallenschwimmbad Wörth/Main statt.

Die bestehende Arbeitsgemeinschaft Schulimkerei greift die Imkertradition der Marktgemeinde Mönchberg auf und führt sie fort.

Die Marktgemeinde Mönchberg bietet als Träger für ihre Schüler und Schülerinnen im Schulhaus eine Verlängerte Mittagsbetreuung  (wahlweise bis 14.00 Uhr oder 15.30 Uhr) unter der Leitung einer Sozialpädagogin (FH) an. Hier werden durch fachkundige Mitarbeiterinnen sowohl eine verlässliche Hausaufgabenbetreuung als auch abwechslungsreiche Freizeit- und Sportaktivitäten geboten. Auch hier kommen dem Bewegungsdrang der Kinder zu allen Jahreszeiten die großzügigen Außenanlagen mit Rasenflächen, Klettermöglichkeit und Sportplatz entgegen.

 

 

Abschlusswanderung der Klasse 2a

Unsere Wanderung führte uns zuerst ins Biotop im Mönchberger Wald. Auf dem Weg dorthin gab es viele interessante Tierchen zu entdecken. Im Biotop schauten wir uns die Pflanzen um den Teich an, hörten das Wasser plätschern und machten eine erste Rast. Nun ging es noch höher, bis zur Quelle, dem Kühbrunnen. Für den Rückweg kannte Frau Kafurke einen tollen Geheimweg zur Kneipp-Tretanlange. Dort konnten wir uns erfrischen und sogar eine Brücke am Brunnenweggraben bauen. Unsere letzte Station war der Abenteuerspielplatz, auf dem wir uns nochmal richtig austoben konnten. Bevor es zurück zur Schule ging, gab es eine Stärkung mit Pizza. Das war ein toller Schultag bei perfektem Ausflugswetter! J

Tierrrätsel der Klasse 1a

Vor den Pfingstferien verfassten die Kinder der Klasse 1a mit großer Begeisterung Tierrätsel.

Wer möchte, kann hier einfach mitraten!

  1. Mein Tier lebt in der Wüste. Es ist ein Raubtier.
  2. Mein Tier lebt im Rudel. Es heult.
  3. Mein Tier ist braun. Es ist flink und lebt im Wald.
  4. Mein Tier ist schnell. Es kann erfinden und Holz als Werkzeug nehmen.
  5. Mein Tier ist schwarz-weiß. Es frisst Bambus.
  6. Mein Tier ist schwarz. Es kann schnell rennen.
  7. Mein Tier ist bunt. Es schafft 300 Flügelschläge pro Minute.
  8. Mein Tier ist klein. Es hat einen „Fuß“.
  9. Mein Tier lebt in der Antarktis. Es kann watscheln.
  10. Mein Tier hat scharfe Zähne. Es lebt in Sümpfen.
  11. Mein Tier ist schwarz-gefleckt. Es kann schnell rennen.
  12. Mein Tier ist klein. Es kann miauen.
  13. Mein Tier ist groß. Es ist grau und nimmt ein Schlammbad.
  14. Mein Tier ist grau. Es kann jagen und beißen.
  15. Mein Tier kann Schafe hüten. Es kann bellen.
  16. Mein Tier galoppiert. Es lebt in einer Herde.
  17. Mein Tier ist mittelgroß. Es hoppelt herum.
  18. Mein Tier macht piep. Es ist flauschig.

 

 

Lösung:

1.Gepard, 2. Wolf, 3. Hase, 4. Affe, 5. Panda, 6. Jaguar, 7. Kolibri, 8. Schnecke, 9. Pinguin, 10. Krokodil, 11. Schneeleopard, 12. Katze, 13. Nilpferd, 14. Wolf, 15. Schäferhund, 16. Pony, 17. Hase, 18. Küken

ENDLICH - 100 Tage in der Schule

Seit ihrem ersten Tag an der Grundschule Röllbach zählen die Kinder aus der Klasse 1b ihre Schultage. Für jeden Tag wurde nach dem Datum ein Kreuz gesetzt und zusätzlich ein Muggelstein in unser Schätzglas geworfen.

Von Beginn an wussten die ABC-Schützen, dass der 100. Schultag gefeiert wird. Leider hat sich die Zeit aufgrund der Schulschließungen lange hingezogen. Doch am 14. Mai war es dann endlich so weit! Wir sind nun offiziell 100 Tage in der Schule. Das wurde dementsprechend gebührend gefeiert. Dank der Anregungen des Grundschul-Blogs des Klett-Verlags hatten die Erstklässler eine vielseitige Auswahl an Material rund um die 100.

  

Da für gewöhnlich Feiern nicht ausschließlich im Sitzen stattfinden, haben wir die Zeit gestoppt und durften erfahren, wie viele Kniebeuge und Luftsprünge wir in 100 Sekunden schaffen. Die Ergebnisse waren atemberaubend. ;) 

Außerdem war dies ein guter Anlass für einen kleinen Rückblick und ein Lob für die vielen Lernfortschritte jedes Einzelnen. Denn sie haben nicht nur in 100 Tagen des Präsenzunterrichts geübt und gelernt, sondern auch im Distanzunterricht sind sie mit ihren Aufgaben jeden Tag ein kleines bisschen mehr gewachsen.

 

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Eltern ein großes DANKESCHÖN aussprechen für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Nicht zu vergessen sind auch die Kolleginnen der Mittagsbetreuung, die für uns die Notbetreuung gewuppt haben.

VIELEN  HERZLICHEN DANK!

Quelle: https://grundschul-blog.de/der-100-schultag-in-der-grundschule/ , unbezahlte Werbung

 

Besuch vom Main-Echo

Am Freitag, den 23.04.2021, bekam die Klasse 3a Besuch von Frau Schnurr, einer Redakteurin unserer Lokalzeitung „Main-Echo“. Sie wollte sich vor Ort einen Eindruck verschaffen, wie die Selbsttestungen in den Schulen funktionieren. Unsere Schulleiterin Frau Lutz erklärte die Vorgehensweise und leitete die Kinder zur Testung an. Am nächsten Tag konnten wir auf fast einer ganzen Main-Echo-Seite den Artikel lesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler in den zwei Wochen, in denen die Tests Voraussetzung zum Unterrichtsbesuch waren, zu richtigen Profis entwickelt haben.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die dazu beigetragen haben, den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und Professionalität zu vermitteln. 

Eine Klasse bekam von ihrer Testhelferin sogar ein „Zertifikat“, in dem sie zu Selbsttestexperten ernannt wurden.  Schade nur, dass wir nun wieder im Distanzunterricht Homeschooling machen müssen! Aber wie der Artikel im Main-Echo so schön betitelt war: Negativ bleiben – positiv denken! Mit dieser Einstellung werden wir auch die nächsten Wochen schaffen!

https://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/negativ-bleiben-positiv-denken-art-7278200

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.